Grüne Spargelsuppe mit Erbsen und Knoblauch-Croûtons | Erinnerungen an meine Au-Pair-Zeit in der Provence

Grüne Spargelsuppe mit Erbsen und Croûtons

Grünen Spargel habe ich zum ersten Mal bei meiner Au-Pair-Familie in Südfrankreich gegessen. Wir waren an einem Sonntagmittag im Landhaus der Großeltern zu Gast und als Vorspeise gab es lauwarmen grünen Spargel mit Vinaigrette. Mein Au-Pair-Vater hielt mir als erster aus unserer Tischrunde die Platte mit dem Spargel entgegen, mit der Aufforderung, ich solle mich bedienen. Misstrauisch beäugte ich den Spargel. Spargelzange? Fehlanzeige. Gabel und Löffel oder irgend eine andere Form von Servierhilfe? Nope.

Ich war unsicher. Zwar hatte ich einmal gehört, dass Spargel in besonders vornehmen Kreisen angeblich mit Fingern gegessen wird – aber wirklich glauben können hatte ich das nie. Und sooo schrecklich vornehm war meine Au-Pair-Familie nun auch nicht. Also wenn man einmal davon absieht, dass die Kinder ihre Eltern siezten. Tatsächlich legte diese Familie vielleicht ein klitzekleines bisschen mehr Wert auf Etikette und gute Manieren, als man es anderswo sieht. Aber alles auf eine sehr nette, unaufdringliche Weise. Die Eltern haben genauso mit ihren Kindern gekuschelt und herumgetobt, wie es in anderen Familien üblich ist. Eine Distanz konnte ich nicht spüren, und an das „Sie“, das für mich zu Beginn sehr fremd anmutete, hatte ich mich in Rekordzeit gewöhnt.

Um mich jedenfalls beim Grünen Spargel nicht zu blamieren fragte ich: „Ähm… Soll ich den Spargel mit den Fingern nehmen?“ – „Na, mit den Füßen geht es ja wohl schlecht“, lachte mein Au-Pair-Vater. So erlebte ich an diesem Sonntag in der Provence gleich zwei Premieren: Ich aß zum ersten Mal in meinem Leben Grünen Spargel und ich aß ihn mit den Fingern. Bevor ich den Spargel zum Mund führte,  tunkte ich ihn aber noch in die dafür vorgesehene Vinaigrette – und war vom Geschmack der grünen Stangen in Kombination mit der Vinaigrette sofort begeistert! Eine Offenbarung! Grüner Spargel war von diesem Moment an eines meiner Lieblingsgemüse und diese kulinarische Liebesaffaire hält bis heute an.

Grüne-Spargelcremesupppe mit Erbsen und Knoblauchcroûtons

So gab es für mich auch in diesem Frühjahr kein Halten, als der erste Grüne Spargel der Saison in die Geschäfte kam. Obwohl ich ihn bis heute gern lauwarm oder kalt im Salat esse, war mein erstes Spargelgericht dieser Saison eine Grüne-Spargelsuppe mit Erbsen und Knoblauch-Croûtons. So gekocht mit meinem Kochclub – allerdings ohne die gerösteten Brotwürfel – die hatten wir nämlich in unserer hungrigen Eile vergessen. Geschmeckt hat’s trotzdem, aber die Croûtons sind wirklich das Tüpfelchen auf dem i, daher durften sie beim Resteessen am nächsten Tag nicht fehlen!

Noch ein kleiner Tipp in Sachen Tischmanieren: Es ist okay, wenn ihr diese Suppe mit dem Löffel esst! Ich denke, auch meine Au-Pair-Familie hätte bei dieser flüssigen Form des Spargels auf den Gebrauch der bloßen Finger verzichtete… ;-)

Frühlingssupppe mit grünem Spargel und Erbsen mit Knoblauch-CroûtonsVorspeise für das Frühlingsmenü: Grüne-Spargel-SuppeGrüne-Spargel-Suppe mit Erbsen und Knoblauch-Croûtons

Grüne Spargelsuppe mit Erbsen und Knoblauch-Croûtons

Zutaten für 4 Portionen:

1 kg grüner Spargel
100 g TK-Erbsen
1 Zwiebel
2 EL Butter
800 ml Gemüsefond
250 ml Schlagsahne
2 EL Zitronensaft
1 Prise Zucker
Salz
Pfeffer

4 Scheiben Toastbrot
1 Knoblauchzehe
2 EL Butter

  1. Grünen Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden. Die Spargelspitzen abschneiden und beiseite stellen, den Rest der Stangen in dünne Scheiben schneiden.
  2. Die Zwiebel fein würfeln. Die Butter in einem Topf auslassen und die Zwiebel zusammen mit den Spargelscheiben darin andünsten. 60 g TK-Erbsen dazugeben. Mit Salz und einer Prise Zucker würzen. Den Gemüsefond und die Sahne dazugießen, kurz aufkochen lassen und dann bei geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten leicht vor sich hin köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
  3. Die Suppe mit dem Stabmixer sehr fein pürieren. Die Spargelspitzen und die restlichen TK-Erbsen hinzugeben und in der Suppe 6 Minuten garen lassen.
  4. In der Zwischenzeit vom Toastbrot die Rinde abschneiden und die Scheiben in ca. 1,5 breite Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. In einer Pfanne die Butter auslassen, den Knoblauch kurz glasig dünsten und dann die Brotwürfel hinzu geben und von beiden Seiten goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
  5. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. In Schüsseln oder tiefe Teller füllen, Croûtons darüber streuen und sofort servieren.

Alles Liebe aus der schönsten Stadt am Rhein
Maren

Dreierlei Dips für die Party | Die Lebensmittelampel kulinarisch interpretiert

Herzhafter Brotaufstrich: Dreierlei Dips für die Party

Lebensmittelampel? Da war doch mal was… Da gab es doch mal diesen Versuch verschiedener Parteien und Organisationen, eine leicht verständliche Kennzeichnung auf Lebensmitteln einzuführen. Ein Vorhaben, der letzten Endes gescheitert ist – nicht zuletzt am Widerstand der Lebensmittelindustrie. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Weiterlesen

Lecker in den Frühling: Kräuterrisotto mit Lachs

Kräuter-Risotto mit Lachs

Habt ihr es bemerkt? Fast über Nacht hat der Frühling einen zarten Grünschleier an die Bäume und Sträucher gezaubert. Höchste Zeit, dass auch etwas Grün auf die Teller kommt! Wie wäre es zum Beispiel mit diesem zitronig-frischen, wunderbar-schlotzigen Kräuterrisotto? Damit das Risotto sich nicht so alleine fühlt, dürfen sich noch ein paar Scheiben geräucherter Lachs mit auf den Teller kuscheln – ein Topping aus Gartenkresse macht den Frühlingslook perfekt!

Weiterlesen

Vorsicht, Suchtgefahr: Oreo-Schicht-Dessert im Glas mit Eierlikör

Oster-Dessert: Oreo-Creme im Glas

Warnhinweis: Dieses Dessert birgt Suchtpotenzial! Solltet ihr zu den Menschen gehören, die kulinarischen Versuchungen nicht widerstehen können, denen es unmöglich ist, eine angebrochene Tafel Schokolade zurück in den Kühlschrank zu legen, die cremige-knusprige Desserts lieben und am liebsten auch noch das Glas auslecken würden, für die Kekse im Allgemeinen und Oreos im Speziellen Grundnahrungsmittel sind und die ab und an gern auch mal einen Eierlikör genießen – dann hört ihr an dieser Stelle lieber auf, zu lesen. Denn einmal probiert, für immer verführt!

Weiterlesen

Welcher Wein passt zum Essen? Wein und Speisen richtig kombinieren

Welcher Wein passt zum Essen? Hier Rotwein zur Schokolade

Auf dem großen Holztisch im hinteren Teil des Restaurants stehen schon jede Menge Gläser, einige Weinflaschen, Brot und Wasser. Als ich mich zu den anderen Teilnehmern des Weinseminars setze – wie ich allesamt Foodblogger – nippen diese  bereits an ihrem Begrüßungssekt und schauen mich erwartungsvoll an: Ich habe mich leicht verspätet und bin mitten in die Vorstellungsrunde geplatzt.

Ehe ich mich’s versehe, habe auch ich ein Glas in der Hand, stelle mich kurz vor, und dann geht’s auch schon los. Ich bin gespannt, denn dies ist kein normales Weinseminar: Heute geht es ganz speziell um die Frage, wie man Wein und Speisen perfekt kombiniert. Eine Frage, die mich als Foodblogger, Weinfan und Genießer natürlich hochgradig interessiert.

Weiterlesen

Möhrentagliatelle mit Linsen und Roquefortsauce – lecker, gesund und Lowcarb!

Möhrentagliatelle mit Linsen und Roquefortsauce

Lowcarb ist aktuell mega-angesagt – oder zumindest kommt es mir so vor. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich  gerade selbst versuche, Kohlehydrate zu reduzieren und mir dadurch jeder Artikel und Blogbeitrag zu diesem Thema sofort ins Auge springt. (Ich weiß, ich weiß, die Lowcarb-Nummer sieht man meinem Blog nicht an – aber Ausnahmen sind erlaubt, schließlich rede ich hier nicht von „Nocarb“). Wie dem auch sei: Ein bisschen mehr Gemüse kann uns allen nicht schaden, egal ob wir nun bewusst versuchen, weniger Kohlehydrate zu essen, oder ob wir einfach ein paar zusätzliche Vitamine tanken möchten, um uns im Alltag fitter zu fühlen.

Weiterlesen