Schnelles Spätsommer-Rezept: Gebratene Auberginen-Taler mit Basilikum-Joghurt

Resteverwertung: gebratene Auberinen-Taler mit Basilikum-Joghurt

Neulich habe ich beim Kochen ein paar Auberginenscheiben zurückbehalten. Und weil die einfachsten Ideen oft die besten sind, habe ich diese kurzerhand gebraten und mit einem schnell angerührten Basilikum-Joghurt serviert. Schmeckt richtig lecker und passt super zum Spätsommer! Rezept gefällig? Dann bitte einmal hier entlang…

Rezept für gebratene Auberginen-Taler mit Basilikum-Joghurt

Und so geht’s:

  1. Die Auberginen waschen und in Scheiben schneiden. In ein wenig Olivenöl portionsweise von beiden Seiten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  2. Joghurt und Crème fraîche miteinander verrühren. Knoblauchzehe schälen und sehr fein hacken. Unter die Joghurt-Creme rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Basilikum waschen und trockentupfen. Die Blätter von den Stielen zupfen und in feine Streifen schneiden.
  4. Die Auberginenscheiben auf 2 Tellern fächerförmig anordnen. Joghurt-Creme in die Mitte setzen und Basilikum darüber streuen.

Sommerküche: Gebratene Auberginen-Taler mit Basilikum-JoghurtResteverwertung: Gebratene Auberginen-Taler mit Basilikum-Joghurt

Nicht schlecht für eine Reste-Verwertung, oder? Bei welchem Gericht die Auberginenscheiben übrig geblieben sind, verrate ich euch demnächst natürlich auch noch. Jetzt freue ich mich aber erst einmal auf das Wochenende, das zumindest am Samstag noch einmal richtig schön spätsommerlich werden soll!…

Alles Liebe aus der schönsten Stadt am Rhein
Maren

 

4 Gedanken zu “Schnelles Spätsommer-Rezept: Gebratene Auberginen-Taler mit Basilikum-Joghurt

    • Liebe Barbara,
      Vielen Dank für den Tipp! Wenn ich große Mengen von gebratenen Auberginenscheiben produzieren möcht (z.B. fürs Partybuffet), mache ich das auch im Ofen.
      Aber für kleine Mengen mehme ich recht gern die Pfanne, schaue den Auberginen beim Bräunen zu und nippe hin und wieder am Wein…
      Und was das Stinken angeht
      – um es mit Biolek zu sagen: Das stinkt nicht, das riecht. Und es MUSS riechen!… ;-)

      Liebe Grüße
      Maren

  1. Du hast recht, die einfachen Rezepte sind teilweise echt die Besten. Das klingt absolut lecker und sieht mindestens genauso aus. Ich muss mal kurz zum Kühlschrank …

    Gruß,
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.