Herzhafte Mutzenmandeln: Traditionelles rheinisches Karnevalsgebäck pikant interpretiert

Herzhafte Mutzenmandeln: Das rheinische Karnevalsgebäck neu interpretiert

Helau, ihr Lieben! Karneval steht vor der Tür und im Hause (rh)eintopf laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Für unser schon Tradition gewordenes Rosenmontagsbrunch habe ich diesmal eine kleine, aber feine Leckerei gebacken: Mutzenmandeln, das klassische Karnevalsgebäck aus dem Rheinland – und zwar in einer herzhaften Variante!

Mutzenmandeln backenRezept für hezhafte Mutzenmandeln

Herzhafte Mutzenmandeln? Geht das denn? Und ob! Das geht sogar ganz famos und schmeckt noch famoser! Ich muss nämlich dazu sagen, dass es bei unserem Brunch immer reichlich Sekt gibt. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich persönlich mag zum Sekt lieber Pikantes als Süßes.

Gesagt, getan: Der Zucker fliegt raus aus dem Rezept, dafür wandern Parmesan, Zwiebeln, Speckwürfel und Rosmarin hinein. Der Teig wird dann wir gewohnt zu Mandeln geformt und diese in heißem Kokosfett ausgebacken. Fürs Auge kommt wird noch eine winzige Menge mit Salz gemischtes Mehl darüber gestäubt et voilà: Fertig sind die herzhaften Mutzenmandeln!

Die Mandeln schmecken übrigens nicht nur zum Brunch, man kann sie auch wunderbar in kleine Tüten verpacken und mit zum Karnevalszug nehmen.

Rezept für Mutzenmandeln zu KarnevalMutzenmandeln gelingen auch ohne Form...Mutzenmandeln - Rezept für eine herzhafte Variante

Herzhafte Mutzenmandeln

Zutaten für ca. 40 Stück:

1 EL Olivenöl
1 Zwiebel
50 g Schinkenspeck ohne Fettrand
2 Zweige Rosmarin
80 g Parmesan
300 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
125 g kalte Butter
2 Eier
750 g Kokosfett
etwas Mehl und Salz zum Bestäuben

  1. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einer Pfanne ½ EL Öl erhitzen und die Zwiebeln darin goldbraun anschwitzen. Herausnehmen und beiseite stellen. Den Schinkenspeck ebenfalls fein würfeln und im restlichen Öl anbraten. Ebenfalls herausnehmen und beiseite stellen. Rosmarin waschen und trocken tupfen. Die Nadeln abzupfen und in feine Stücke schneiden. Den Parmesan fein reiben.
  2. In einer großen Schüssel das Mehl mit dem Backpulver, dem Salz, den Rosmarinnadeln und dem geriebenen Parmesan mischen. Eine Mulde in die Mitte drücken und die zwei Eier hineinschlagen. Die kalte Butter in Flöckchen auf dem Mehl verteilen. Alles zusammen zu einem glatten Teig verkneten. Die Zwiebeln und Schinkenwürfel unterkneten. (Vegetarier lassen den Schinken einfach weg).
  3. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  4. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, noch einmal schnell durchkneten und auf einer bemehlten Fläche etwa 1 cm dick ausrollen. Die Plätzchen mit einer Mutzenmandelform ausstechen. Da ich beim ersten Versuch noch keine Form hatte, habe ich die Mandeln einfach mit den Händen geformt: Erst kleine Kugeln gerollt und diese dann am einen Ende spitz zulaufen lassen. Geht auch – einfacher und schneller ist es aber definitiv mit einer Ausstechform.
  5. Das Kokosfett in einem ausreichend großen Topf erhitzen. Es ist heißt genug, wenn am Stiel eines Holzlöffels, den ihr in das Fett haltet, kleine Bläschen aufsteigen. Die Mutzenmandeln portionsweise (immer 5-6 Stück auf einmal) vorsichtig hineingleiten lassen und ca. 4-5 Minuten lang goldgelb ausbacken lassen. Mit einer Schaumkelle aus dem Fett nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  6. Damit die herzhaften Mutzenmandeln so aussehen wir das süße Original, habe ich noch ein bisschen Mehl mit Salz vermischt und ein wenig davon mit einem Sieb über die Mandeln gestäubt.

Lasst es euch schmecken und genießt die tollen Tage!

Helau aus der schönsten Stadt am Rhein
Maren

 

4 Gedanken zu “Herzhafte Mutzenmandeln: Traditionelles rheinisches Karnevalsgebäck pikant interpretiert

Schreibe einen Kommentar zu SchokoladenFee Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.