Rhabarber Curd – der neue Star auf meinem Frühstückstisch

Rhabarber-Curd - noch viel besser als Rhabarber-Marmelade!

Mein liebster Brotaufstrich? Hättet ihr mich vor zwei Wochen danach gefragt, hätte ich ohne zu zögern Lemon Curd zu meinem Favoriten gekürt. Wer nicht weiß, was das ist: Lemon Curd besteht im Prinzip aus den gleichen Zutaten wie die Füllung einer Zitronen-Tarte – nur statt auf einem Kuchenboden isst man das Lemon Curd halt auf Brot. Oder auf Scones, so wie hier.

Vor zwei Wochen kam ich jedoch auf die Idee, diesen genialen Aufstrich einmal nicht mit Zitronen, sondern passend zur Saison mit Rhabarber zu machen. Ergebnis: Tschüß Lemon Curd. War schön mit dir – aber der neue Star auf meinem Frühstückstisch heißt ab sofort Rhabarber Curd!

Rhabarber-Curd - eine geniale Alternative zur Rhabarber-MarmeladeRhabarber-Curd - sehr lecker auch auf Vollkorn-Baguette

Optisch hätte ich mir das Rhabarber Curd vielleicht etwas rötlicher gewünscht – aber geschmacklich ist es einfach nur geil. Die Säure des Rhabarbers bildet einen tollen Kontrast zur süßen Ei-Schaum-Masse, während die Butter für den nötigen Schmelz sorgt. Butter? Ja gut, ihr merkt schon: Um ein Diät-Rezept handelt es sich nun nicht gerade – aber wen kümmert das schon, wenn der Aufstrich SO genial schmeckt?

Rhabarber-Curd - mein neuer Liebling auf dem FrühstückstischRezept für Rhabarber-Curd

Rhabarber Curd (reicht für 2-3 Gläser)

Zutaten:

450 g Rhabarber (bevorzugt rote Stangen)
225 g Zucker
8 Eigelb
3 El Zitronensaft
150 g Butter

Und so geht’s:

  1. Den Rhabarber waschen, aber möglichst nicht schälen. Die Enden abschneiden und den Rest der Stangen in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in einen Topf geben, mit 3 EL Zucker vermischen und ca. 20-30 Minuten Saft ziehen lassen.
  2. Den Topf auf den Herd stellen und den Rhabarber bei mittlerer Hitze ca. 5-7 Minuten weich kochen. Dann vom Herd nehmen und mit dem Stabmixer fein pürieren.
  3. Die Eigelbe mit 1 Prise Salz und dem restlichen Zucker in einer Metallschüssel über einem heißen Wasserbad schaumig rühren. Das Rhabarberpüree und den Zitronensaft vorsichtig unterheben.
  4. Die Butter in einem Topf bei kleiner Hitze schmelzen und unter die Ei-Rhabarbermasse rühren.
  5. Das Rhabarber Curd sofort in Gläser mit Schraubverschluss füllen, die ihr zuvor mit heißem Wasser ausgespült habt. die Gläser verschließen, auf den Kopf drehen und so 5 Minuten lang stehen lassen. Danach wieder umdrehen und die Masse erkalten lassen.

Das Rhabarber Curd solltet ihr im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von wenigen Wochen aufessen. Und letzteres muss man mir nicht zweimal sagen!…

Falls ihr auf der Suche nach einem etwas länger haltbaren Brotaufstrich mit Rhabarber seid, kann ich euch auch diese Rhabarber-Konfitüre mit weißer Schokolade sehr ans Herz legen!

Ich wünsche euch noch eine tolle Rhabarbersaison!

Alles Liebe aus der schönsten Stadt an Rhein
Maren

2 Gedanken zu “Rhabarber Curd – der neue Star auf meinem Frühstückstisch

  1. Schade, dass die Rhabarberzeit vorbei ist.
    So wunderbar erfrischend war der Aufstrich und jetzt kann ich mich mindestens 10 Monate darauf freuen, dass es wieder welchen gibt.
    Und es war gar nicht kompliziert, selbst ein Gelegenheitshausmann hat es hin bekommen.

Schreibe einen Kommentar zu Peter Tessgie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.